PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de

Kurztest: Debris Infinity

Tjark Michael Wewetzer, 25.09.2018

0

Test mögen: Weitersagen:

Ein Twin-Stick-Shooter, bei dem man sich in einer eingeschränkten Arena gegen unzählige Objekte verteidigt und alles in grellen Neon-Farben erstrahlt? Das kann doch eigentlich nur der moderne Klassiker Geometry Wars sein! Dachte ich jedenfalls, bis Debris Infinity mich eines besseren belehrte. Das offensichtliche Vorbild kann das Team von SVC Games jedenfalls nicht verheimlichen, doch das muss ja noch lange kein K.O.-Kriterium sein – für unkomplizierte, schnelle Shoot 'em Up-Action ist immer Platz! Ob dieser kleine Download-Happen auch etwas taugt, habe ich in meinem Test herausgefunden.

Dauerfeuer im Neon-Kosmos
Debris Infinity bietet euch drei Spielmodi. So könnt ihr euch etwa an einer ganz klassischen Überlebensrunde versuchen und nach vorgegebenen Muster eingewechselte Gegner vom Feld fegen, innerhalb eines bestimmten Gesamt-Zeitlimits die höchste Punktzahl einfahren oder im Power-Modus zufällig arrangierte Gegnerwellen unter einer etappenweise ausgerichteten Zeitbeschränkung ausschalten. Das klingt nach recht wenig und ist es im Prinzip irgendwie auch, doch was hier ist, macht auf jeden Fall Laune. Während man im Klassik-Modus mit jedem Anlauf an seiner Strategie feilt und den Kombo-Zähler in die Höhe treibt, steht bei Power-Runden der reine Adrenalin-Schub auf dem Programm, wenn man es mal wieder mit einer unliebsamen Feindformation zu tun hat und nur wenig Zeit bis zum Abschluss der Etappe übrig ist.

Einmal in der Arena angekommen, fühlt man sich als Geometry Wars-Veteran direkt daheim. Mit dem linken Stick wird der kleine Raumgleiter durch das rechteckige Feld gelenkt, während der rechte Stick zum Feuern der Bordgeschütze dient. Für den kleinen Notfall zwischendurch lässt sich auch Knopfdruck zudem das Geschehen verlangsamen oder mit einer Bombe der ganze Bildschirm leerfegen, um haarigeren Situationen zu entkommen – beide Spezialaktionen benötigen allerdings gesonderte Energie, die sich nur langsam regeneriert. Mit diesen simplen Mitteln arbeitet man dann an seinem Highscore, der primär durch möglichst hohe Abschuss-Kombos in die Höhe getrieben wird. Bei einer Kette von 300 zerstörten Feinden schießt die Punktzahl schon mal regelrecht durch die Decke! Die stetig kniffliger werdenden Gegnerformationen sorgen jedoch dafür, dass dieses Vorhaben alles andere als einfach wird. Das liegt leider zum Teil auch daran, dass bestimmte Gegner wie die omnipräsenten cyanblauen Formen nur zu gerne aus dem Nichts erscheinen und euch so hinterrücks die Schild-Energie rauben. Andere unliebsame Konstrukte kündigen sich deutlich durchschaubarer an, was angesichts des schieren Effektgewitters auch bitter nötig ist.

Wem das noch nicht genug Chaos ist, der kann einen zweiten Spieler für lokale Partien an derselben Konsole ins Boot holen. Im Versus-Modus geht es um die reine Punkte-Hatz nach Klassik-Regelwerk, bei welcher derjenige Spieler mit der höchsten Punktzahl gewinnt – im Falle eines Ablebens bekommt der Überlebende im Falle eines Rückstands sogar die Gelegenheit, noch kurzerhand aufzuholen. Keineswegs unspaßig und dank Solo-Joy-Con-Unterstützung auch im Tabletop-Modus prima spielbar. Wer es noch eine Spur extravaganter mag und seinem Partner richtig vertraut, der versucht sich am Koop-Modus. Hier übernimmt ein Spieler die Schiffssteuerung und der andere die Geschütze – chaotische Feuergefechte sind praktisch vorprogammiert, interessant ist diese Variante aber nichtsdestotrotz. Abgesehen vom Versus-Modus gibt es übrigens für alle drei Spielabwandlungen in der Solo- und Koop-Variante jeweils separate Online-Bestenlisten, in denen man sich verewigen kann. Unschön ist dabei höchstens die gewählte Schriftart, denn diese macht es beizeiten echt schwer, zwischen Dreien, Vieren, Fünfen und Neunen zu unterscheiden.

Fazit:
Es sieht aus wie Geometry Wars und spielt sich im großen und ganzen auch so, macht dafür aber auch gleichermaßen Spaß. Debris Infinity bietet unkomplizierte Baller-Action für Highscore-Jäger, die sich ganz ohne komplizierte Extra-Modi und anderen Firlefanz einfach ins Gefecht stürzen möchten. Der Umfang mag gering erscheinen, doch die Modi sind durchaus ausgeklügelt und sorgen durch ihre unterschiedlichen Strukturen für Abwechslung – zumal die kurzen Partien ideal für zwischendurch sind und auch die Zwei-Spieler-Modi Laune machen. Die stilsichere, grelle Aufmachung tut ihr übriges, zumal der Titel sowohl am TV-Bildschirm als auch auf dem Switch-Display durchweg flüssig läuft. Klar gibt es ein paar Ärgernisse wie die im Farbenspektakel nicht immer optimale Übersicht, die durch ein paar wenige wie aus dem Nichts erscheinende Gegnertypen schon mal zu unerwarteten Schildschäden führen kann, doch das sind relativ kleine Kritikpunkte. Im Angesicht des fairen Preises sollten Highscore-Jäger, die beim schrillen Neon-Look nicht um ihre Netzhaut fürchten müssen, definitiv mal in die bunte Raumschrott-Arena einsteigen.

Nimmt jeden Asteroiden mit: Tjark Michael Wewetzer [Alanar] für PlanetSwitch.de

Vielen Dank an SVC Games für die freundliche Bereitstellung des Reviewcodes.

Leserwertung:

Noch keine
Deine Wertung:

-
Unkomplizierter Twin-Stick-Shooter im bunten Neon-Look, der sich perfekt für kurzweilige Partien zwischendurch eignet.

Wertung

Schnell erlerntes Spielprinzip

Fordernde Gegnerwellen

Online-Bestenlisten

Spürbar umfangsarm

Gelegentliche Übersichtsprobleme im Farbgewitter

Kommentare verstecken

0 Kommentare


- Noch keine Kommentare vorhanden -

Um Kommentare zu schreiben, bitte oben einloggen oder jetzt Registrieren!


Spielname:
Debris Infinity

Typ:
eShop Spiel

Jetzt Bestellen:
Zum Shop
Publisher:
SVC Games

Developer:
SVC Games

Genre:
Shoot em up

Release:
25.09.2018 (erschienen)

Multiplayer:
1-2 Spieler

Altersfreigabe:
Frei ab 0 Jahre

Spiel mögen:

Weitersagen:


Screenshots: