PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de

Serious Sam Collection

Kurztest: Serious Sam Collection

Nicola Hahn, 16.12.2020

0

Test mögen: Weitersagen:

Wenn man über Shooter redet, fallen schnell Namen wie Doom, Quake, Counter-Strike und Duke Nukem, aber vielleicht auch das inzwischen legendär gewordene Serious Sam - jetzt als Collection unter anderem auch für Nintendo Switch erschienen. Mit von der Partie sind The First Encounter, The Second Encounter, 3: BFE und zwei DLCs. Das entspricht chronologisch nach Releasereihenfolge dem ersten, den zweiten und dem vierten Teil. Aus wahrscheinlich technischen Gründen wurde leider mein absoluter Liebling, Serious Sam 2, ausgelassen.

Zurück in die zukünftige Vergangenheit!
Die Story ist bei solcher Art von Spielen oft ziemlich unwichtig und Serious Sam bildet hier keine Ausnahme: In The First Encounter wird die Menschheit von Aliens überrannt und so wird sich entschieden den Soldaten Sam „Serious“ Stone über eine Zeitmaschine ins antike Ägypten zurückzubefördern um die Invasion und deren bösen Herrscher Mental aufzuhalten. Kaum wurde der Plot per Lauftext übermittelt, landet auch schon besagter Held vor einem ägyptischen Tempel und eine Horde Aliens macht sich auf, um den Neuankömmling gebührend zu begrüßen. Glücklicherweise hat auch Sams treuer Revolver die Reise unbeschadet überstanden und so wird dieser gleich ausführlichst gegen die Feinde eingesetzt. Diese nehmen teils groteske Gestalten an: Vom schreienden Selbstmordattentäter, der Bomben statt Hände und keinen Kopf trägt, bis zum Riesenskorpion mit zwei Miniguns in den Klauen. Kurz darauf geht es auch in die Tiefen des Tempels, in welchem auch schon die nächsten Horden an Monstern wartet. Das gilt auch für die besonders coolen Sprüche des Charakters, die sich selbst und so manchen Film oder Videospiel aufs Korn nehmen.

Immer wieder haben die Level Designer an nicht direkt einsehbaren Stellen kleine Geheimnisse versteckt. Darunter ist auch ein zweiter Revolver, der die Schussrate deutlich steigert und so die Überlebenswahrscheinlich ordentlich erhöht. Neben neuen Waffen findet sich auch noch hin und wieder zusätzliche Munition, Lebensenergie und Rüstung. Und von besagter Gesundheitsauffrischung kann es nicht genug geben, denn so mancher Gegnertyp kann ordentlich Schaden verursachen. Wer zusätzlichen Schutz trägt, kann den Lebensabzug zumindest etwas minimieren, ohne Rüstung sinkt die Gesundheit also deutlich mehr und der Game Over-Screen rückt bedrohlich nahe. Aber auch ein Respawn bedeutet nicht das Ende aller Tage für Sam, es wird einfach der letzte Speicherstand geladen, was bei einem ungünstig platzierten Quicksave allerdings ordentlich in die Hose gehen kann. Glücklicherweise legt das Spiel mehrere Schnellspeicherpunkte an und dank Hotkey auf der Minustaste ist auch schnell die Sicherung ausgebessert. Dem Ableben entgegenwirken kann auch das einstellbare Autoaiming, das zumindest für mich eine kleine Offenbarung darstellte. Schließlich ist der Joystick beim Zurechtschieben des Fadenkreuzes reichlich unpräzise und eine Bewegungssteuerung wurde sträflichst vernachlässigt.

Genug Content im Magazin
Mit The Second Encounter verlässt Sam das Wüstengefilde und kehrt in den Dschungel ein. Dort warten natürlich wieder altbekannte Gegner, aber auch neue Rabauken sowie zahlreiche Waffen. Hin und wieder gesellt sich auch eine kleine Rätsel-Passage oder Jump 'n' Run-Sektion dazu um für Abwechslung zu sorgen. Wer sich danach in die trockene Wüstensonne zurück sehnt, kann mit dem DLC Die Legende der Bestie nochmal in eine kleine Zusatzkampagne eintauchen, die aus der Betaversion vom The First Encounter stammt. Da es leider der zweite Teil der Reihe nicht in die Collection geschafft hat, geht es auch gleich mit BFE weiter, was damals die glorreiche Rückkehr von Serious Sam bedeutete. Hier bleibe ich direkt in Ägypten, kämpfe mich aber anfangs durch die Straßenschluchten von Kairo anstelle der wohlbekannten Tempelanlagen. Das ändert sich leider auch wieder schnell und von dem einst recht hübschen Titel bleibt zumindest im Handheld-Mode nicht mehr viel übrig. Zu allem Überfluss gesellen sich noch FPS-Drops dazu, sodass dieser Abschnitt inklusive des DLCs Das Juwel vom Nil performant am schlechtesten abschneiden.

Der Vollständigkeit halber will ich noch den gebotenen Multiplayer erwähnen, der umfangreich ausfällt: Kooperativ kann sich mit drei Mitspielern durch die einzelnen Kampagnen gekämpft werden, gegeneinander gibt es verschiedenen Modi wie Deathmatch genug Gelegenheiten um zu zeigen wer sein Arsenal am besten unter Kontrolle hat. Beide Arten des Mehrspielers können sowohl online als auch lokal im Splitscreen gespielt werden, allerdings nicht kombiniert. Leider gab es zu keinem Zeitpunkt eine offene Lobby und auch in mein eigenes Spiel wollte sich kein anderer Spieler wagen. Grund dafür könnte die nachgeschobene Altersprüfung seitens Nintendo of Europe sein, die das Spiel nach Release aus dem eShop nahmen um die Freigabe erneut zu überprüfen. Dadurch ist der Titel aktuell in ganz Europa nicht mehr verfügbar, was auch die leeren Server erklären würde, falls nur Spiele in Europa angezeigt werden.

Fazit:
Mit der Serious Sam Collection wagen die Entwickler von Croteam und Publisher Devolver Digital die Rückkehr auf die Konsolen und machen dabei einiges richtig, denn hier bekommt man ein großes Schützenfest mit stumpfen Humor und einem ordentlichen Anteil an Blut und Gedärme. Konkret auf Nintendo Switch nervt allerdings die fehlende Bewegungssteuerung, die das Zielen in den anderen Shooter so viel angenehmer und vor allem präziser gestaltet. Nichtsdestotrotz kann man mit der Autoaim-Einstellung behelfen und die einzelnen Titel halbwegs entspannt durchspielen, wenn man bei der Daueraction überhaupt zum Durchatmen kommt. Äußerst bedauerlich sind die Performanceprobleme im zweiten Ableger, die das Zocken zwar nicht unspielbar machen, aber durchaus störend auffallen. Unentschuldbar ist es dagegen, dass Serious Sam 2 in der Collection fehlt, da genau dieses Spiel durchaus als Lichtblick in der Geschichte der Reihe bezeichnet werden kann und wegen des frischen Spielflusses enorm viel Spaß bereitete. Zum Multiplayer kann ich leider noch keine Meinung abgeben, da dieser aus den oben genannten Gründen nicht getestet werden konnte. So bleibt also nur noch die Singleplayer-Kampagne, die durchaus ihren Reiz hat und zumindest die ersten beiden Titel samt DLC können ruckelfrei genossen werden, allerdings sollte man sich hier auf besonders viel stupide Ballerei einstellen. Insgesamt sollte man nicht mehr als 20 Euro für die Collection ausgeben, selbst wenn man sich zu den Fans der Serie zählt.

Hat erstmal genug von schreienden, kopflosen und mit Bomben ausgerüsteten Feinden: Nicola Hahn [501.legion] für PlanetSwitch.de

Vielen Dank an Devolver Digital für die freundliche Bereitstellung des Reviewcodes.

Leserwertung:

Noch keine
Deine Wertung:

-
Die Serious Sam-Games im Laufe der Zeit: Genug Content für viele Stunden Spaß … wenn man eintönige Schießerei erträgt

Wertung

Gute 30 Stunden an Inhalt …

Kooperativer Multiplayer für die Kampagnen …

… bei dem Abwechslung ein Fremdwort ist

… dafür fehlt Serious Sam 2

Kommentare verstecken

0 Kommentare


- Noch keine Kommentare vorhanden -

Um Kommentare zu schreiben, bitte oben einloggen oder jetzt Registrieren!


Spielname:
Serious Sam Collection

Typ:
eShop Spiel

Jetzt Bestellen:
Zum Shop
Publisher:
Devolver Digital

Developer:
Croteam

Genre:
Shooter

Release:
17.11.2020 (erschienen)

Multiplayer:
1-4 Spieler

Altersfreigabe:
Frei ab 18 Jahre

eShop Preis:
29,99 €

Spiel mögen:

Weitersagen:


Screenshots:
ANZEIGE: