PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de

ACA NeoGeo: Alpha Mission II

Kurztest: ACA NeoGeo: Alpha Mission II

Sebastian Mauch, 23.05.2017

0

Test mögen: Weitersagen:

Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis… Dü dü düdüdüdüüü! Moment mal, mit Star Wars hat das hier herzlich wenig zu tun. Die Raumschiffe haben die Kultfilmreihe und das Shoot ‘em Up-Spiel Alpha Mission II jedoch gemeinsam. Zwar steuert man hier keine S-Wing-Staffel, dafür aber ein höchst erweiterbares Kampfraumschiff. Mit diesem Titel erweitert der Publisher Hamster die ACA NeoGeo-Reihe um einen weiteren Klassiker aus der guten, alten Spielhallenzeit. Was die Weltraumballerei letztlich taugt und ob das Spiel noch heute Spaß macht, das zeige ich euch im folgenden Kurztest.

Modularität muss nicht immer gut sein
Bestimmt haben die meisten von euch im Leben schon mal ein derartiges Spiel gezockt. Ob nun seitlich scrollend oder von unten nach oben, im Grunde geht es doch nur darum, nicht getroffen zu werden und alles über den Haufen zu ballern, was sich bewegt. Viele Genreableger ergänzen dieses Prinzip sogar noch um aufsammelbare Power-Ups, welche die Bordgeschütze nochmal gehörig aufmotzen. Alpha Mission II setzt diesbezüglich sogar noch einen drauf. Neben normalen Upgrades lassen abgeschossene Gegner nämlich auch manchmal Rüstungsteile fallen. Sammelt man diese auf, hat man die Möglichkeit, sich nach und nach eine Power-Rüstung für sein Raumschiff zusammenzubasteln und wird damit super mächtig!

Hah, schön wär’s! Die Sache hat nämlich einen gehörigen Haken. Man muss nicht nur dem gegnerischen Feuer ausweichen, sondern zu alle Überdruss auch noch unpassende Rüstungsteile umfliegen. Sammelt man nämlich einmal ein nicht zum Set passendes Teil ein, sammelt man wieder von vorne. Hinzu kommt, dass die Chance auf eine Rüstung meistens nur einmal im Level besteht. Fliegt man also versehentlich über ein falsches Teil, hat man seine Chance quasi verpasst. Schafft man es dann aber doch mal eine Rüstung zu komplettieren, folgt schließlich die große Ernüchterung. Supermächtig ist man dann nicht, man hält lediglich für kurze Zeit mehr als einen Treffer aus und hat unter Umständen Assistenzkanonen die etwa seitlich feuern oder sich autonom das Ziel suchen. Ist die Rüstungsenergie leer, ist auch der Zauber zu Ende. Seltsamerweise heißt es auf der Produktseite noch: „Dieses Glanzstück seines Genres enthält einzigartiges Gameplay, das es Spielern erlaubt, Rüstungs-Power-Ups zu sammeln und zu verbessern und sie während des Spielens zu wechseln“. Zwar kann man mehrere Rüstungssets auf Tasche haben – dazu gibt es ein kleines Menü – jedoch kommt man meist nicht mal dazu, überhaupt genug Teile zu sammeln, es sei denn man ist der absolute Crack in diesem Spiel.

Bullethell-Allüren
Anfangs lockte mich Alpha Mission II in eine Art Sog. Das Gameplay erinnerte an alte Zeiten, der futuristisch-seltsame Soundtrack und die abgedrehten Bossgegner taten ihr Übriges. Nach einer (leider zu kurzen) Weile offenbarten sich aber einige unangenehme Aspekte des Spiels. So sind Gegner etwa in Boden- und Lufteinheiten unterteilt. Lufteinheiten beschießt man ganz normal mit den Bordkanonen, während man die am „Boden“ befindlichen Einheiten mit Raketen unter Beschuss nimmt. Im Eifer des Gefechts weiß man aber nicht immer sofort zwischen Boden und Luft zu unterscheiden, zum Glück lassen sich aber in den Optionen beide Feuerarten im Autofeuer kombinieren. Die Wahl der richtigen Waffe übernimmt dann quasi dynamisch das System. Leider kommt es einen dann oft so vor, dass man Gegner nicht so effizient trifft. Dementsprechend schnell artet das Geschehen dann auch mal in Chaos aus. Widersacher erscheinen immer zahlreicher, alles schießt in gefühlt alle Himmelsrichtungen und rasch zerplatzt das eigene Raumschiff inklusive aller Upgrades. Und das im Laufe des etwa einstündigen Gameplays bestimmt an die 100 Mal – da kommt Frust auf! Nun könnte man meinen, Alpha Mission II wäre ein Bullethell-Shooter. Dem ist aber nicht so, denn weder Hitbox noch Angriffsmuster sind dem genannten Subgenre würdig. Dieser Fakt lässt das Gameplay dieses Weltraumspektakels leider etwas minderwertig wirken, da man stellenweise quasi keine Kontrolle mehr über das Geschehen hat.



Fazit:
Alt ist nicht immer gut, das zeigte mir Alpha Mission II knallhart. Es gibt Spiele dieser Art, die habe ich gesuchtet wie ein Irrer. Sie gaben mir das Gefühl, fordernd zu sein, doch rissen mir nicht die Kontrolle über das Geschehen aus den Händen. Alpha Mission II agiert da leider etwas anders. Die wirre Mischung aus Luft- und Bodeneinheiten, Waffen- und Rüstungsupgrades gepaart mit teils in Unmengen aufpoppenden gegnerischen Projektilen war dann doch etwas zu viel für einen Laien in Shooter-Angelegenheiten. Der Fakt, dass man auch zu zweit im Koop spielen kann macht die Situation nicht unbedingt besser, da dies im Endeffekt nur noch mehr Chaos bedeutet. Dabei ist das Konzept recht interessant, den vollen Nutzen können aber wohl nur Veteranen aus diesem Spiel ziehen. Zugutehalten muss man dem Spiel aber den antreibenden und interessanten Soundtrack und die fetzig gestalteten Bosse. Das allein reicht jedoch nicht für eine uneingeschränkte Empfehlung, weshalb ich Alpha Mission II höchstens Fans von bockschweren Retrogames ans Herz legen würde.

Einmal zu oft explodiert: Sebastian Mauch [Paneka] für PlanetSwitch.de

Vielen Dank an Hamster für die freundliche Bereitstellung des Reviewcodes.

Leserwertung:

Noch keine
Deine Wertung:

-
Anfangs spaßig, später frustig - ein Spiel für Hardcore-Zocker oder Fans dicker Bordgeschütze.

Wertung

Coole Upgrades und Bosse

Fetziger Soundtrack

Teils sehr chaotisch

Rüstungssystem wirkt unausgegoren

Kommentare verstecken

0 Kommentare


- Noch keine Kommentare vorhanden -

Um Kommentare zu schreiben, bitte oben einloggen oder jetzt Registrieren!


Spielname:
ACA NeoGeo: Alpha Mission II

Typ:
eShop Spiel

Jetzt Bestellen:
Zum Shop
Publisher:
Hamster

Developer:
SNK

Genre:
Shoot em up

Release:
06.04.2017 (erschienen)

Multiplayer:
1-2 Spieler

Altersfreigabe:
Frei ab 0 Jahre

Spiel mögen:

Weitersagen:


Screenshots: