PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de

Hands-On: Fire Emblem Warriors

Sebastian Mauch, 04.07.2017

1

Test mögen: Weitersagen:

Warriors-Spiele, so weit das Auge reicht. Schon in den Hauptreihen Samurai Warriors und Dynasty Warriors gibt es mehr als genug Ableger, um hunderte von Stunden vor dem Schirm zu verbringen. Das Gameplay-Gerüst der sogenannten Musou-Games eignet sich aber zusätzlich auch noch perfekt für Crossover. Diesen Fakt packte Nintendo doch prompt beim Schopf und zeigte schon mit dem Wii U- und später auch 3DS-Hit Hyrule Warriors (Legends), das die hitzigen Schlachten auch mit Helden anderer Spielereihen durchaus fetzen. Um an den Erfolg von Linkle und Co. anzuknüpfen, erschuf man zusammen mit den Fire Emblem-Machern nun ein weiteres Crossover-Projekt: Fire Emblem Warriors. Schon am Namen lässt sich erahnen, dass das Spielprinzip wieder auf Koei Tecmos beliebtem Franchise aufbaut. Auf dem Post-E3-Event von Nintendo of Europe bot sich mir die Gelegenheit, vorab eine Mission zu testen. Meine Eindrücke findet ihr im nachfolgenden Hands-On.

Warriors im Fire Emblem-Gewand
Kaum stand ich vor der Demo-Station, wollte mir der freundliche Nintendo-Mitarbeiter auch sogleich eine Einweisung in die Steuerung geben. Alles in allem ist das zwar nett gemeint, wer jedoch schon Hyrule Warriors oder ähnliche Spiele gezockt hat, der findet sich quasi sofort in diesem Titel zurecht. Das muss ja zunächst nicht unbedingt schlecht sein, doch rechnet man hinzu, dass die Demo funktionell recht hart beschnitten war, so fühlte es sich anfangs an wie jedes andere Warriors-Spiel auch. Da macht man sich natürlich erstmal Sorgen über Abnutzungserscheinungen des Subgenres.

Während ich so vor mich hin spielte, warf der liebe Mitarbeiter aber zum Glück den einen oder anderen Hinweis ein. So offenbarten sich mir noch weitere Funktionen und Möglichkeiten, die Fire Emblem Warriors zumindest ein wenig vom bisher Dagewesenen absetzen. Neu sind zum Beispiel die gemeinsamen Aktionen zweier Einheiten. Kämpft man mit dem aktuell ausgewählten Helden in der nahen Umgebung eines oder einer Verbündeten, so kann man anordnen, dass sich ebendieser dem Kampf anschließt. Einmal verknüpft, folgt der Gehilfe auf Schritt und Tritt. Durch Kills lädt sich zudem wie gehabt die Fähigkeitenleiste, welche im Verbund sogar mächtige Duo-Angriffe ermöglicht. Sollte man außerdem mal in die Bredouille kommen, kann man auch zwischendrin den Partner anweisen, seine eigenen Special-Moves vom Stapel zu lassen.

Viel Potenzial im wackligen Gerüst
Bis auf die neuen Gegner und Helden aus dem Fire Emblem-Universum und den bereits in der Demo nutzbaren Teamfähigkeiten wirkte aber alles wie der gewohnte Einheitsbrei. Hier gilt es nun, in der Vollversion weitere strategisch wertvolle Funktionen und vor allem abwechslungsreiche Inhalte einzubringen. Eine interessante Geschichte im Kaliber eines Awakening wäre auch ganz nett, gehört aber in der Regel nicht zum Inventar der eher Action-orientieren Warriors-Reihe. Zumindest einiges ist aber in Aussicht: So soll man im fertigen Spiel quer über die Maps die Angriffe seiner Kollegen koordinieren können. Auch bringt Fire Emblem Warriors ein paar neue Charaktere in die Welt des Strategiereihe mit ein. Nun darf man gespannt sein, wie sich der finale Content später auf dem Prüfstand schlägt. Mit reichlich Abwechslung, strategischen Einflüssen der Vorlage und einer optimierten Framerate – die Demo litt gelegentlich unter leichten Rucklern -, könnte mit Fire Emblem Warriors ein wahres Action-Spektakel vor der Türe stehen, oder eben noch mehr vom Alten.



Prognose:
So ganz reichte es dann doch nicht für eine 4er-Wertung in der Prognose. Dafür ließ einen die Demo schlichtweg noch zu sehr im Dunkeln und man bekam nur einen Bruchteil der Neuerungen zu Gesicht. Bis auf die Partneraktionen hätte man noch denken können, dass die Entwickler von Hyrule Warriors nur die Texturen gegen welche von Fire Emblem getauscht haben. Fire Emblem Warriors ist somit bis dato noch mit einer Katze im Sack zu vergleichen. Ihr dürft also, ebenso wie wir in der Redaktion, sehr gespannt auf den späteren Volltest sein. Bis dahin gilt es nun also Abzuwarten und Tee zu trinken.

Hofft auf einen gelungenen Mix aus Strategie und Action: Sebastian Mauch [Paneka] für PlanetSwitch.de

Vielen Dank an Nintendo für die freundliche Einladung zum Post-E3-Event.

Leserwertung:

Noch keine
Deine Wertung:

-
Das Gebotene war vielversprechend, nun müssen „nur“ noch Abwechslung und Umfang passen.

Prognose
Kommentare verstecken

1 Kommentar

profil 257 comments
[07.07.2017 - 21:42 Uhr]
Regnat:
Das ganze Warriors-Gameplay mag zwar insgesamt recht eintönig sein, aber mir persönlich machen solche Spiele Spaß. Jedenfalls haben mir Hyrule Warriors und Hyrule Warriors: Legends sowie die Demo zu Dragon Quest Heroes I + II ganz gut gefallen. Ich stehe dem Spiel positiv gegenüber.
Um Kommentare zu schreiben, bitte oben einloggen oder jetzt Registrieren!


Spielname:
Fire Emblem Warriors

Typ:
Switch-Spiel

Jetzt Bestellen:
Zum Shop
Publisher:
Nintendo

Developer:
Omega-Force/Team Ninja

Genre:
Action

Release:
20.10.2017 (erschienen)

Multiplayer:
1-2 Spieler

Altersfreigabe:
Frei ab 12 Jahre

Spiel mögen:

Weitersagen:


Screenshots: